«

»

Haben Passivhäuser sogar höhere Energiekosten?

Als Verfahrensingenieur hatte ich immer meine Zweifel am Sinn der Passivhäuser: zu viel Aufwand und Kosten, die sich nicht lohnen. Nun berichtet welt-online über einen sehr interessanten Test: Eine Wohnbaugesellschaft in Wiesbaden hat je zwei ansonsten identische Häuser gebaut, mit nur einem wichtigen Unterschied: die ersten beiden wurden „normal“ gedämmt und die andere zwei als Passivhaus ausgeführt.

Die Bilanz nach einem Jahr: die Passivhäuser konnten zwar einen gut 18% niedrigeren Wärmeverbrauch aufweisen. Dafür explodierte aber deren Stromrechnung auf fast das Dreifache gegenüber den normal gedämmten Häusern.

Soweit die Ergebnisse laut dem Bericht. Das Delikate wird leider  übersehen: der Gesamtenergieverbrauch der Passivhäusern lag demnach höher als bei den normal gedämmten Häusern, da ihr zusätzlicher Stromverbrauch die eingesparte Wärmeenergie um rund das 1,3-fache überstieg. Hauptverursacher für den hohen Stromverbrauch: die elektrisch betriebenen Lüftungsanlagen der Passivhäuser.

Aber damit nicht genug: richtig bitter wird es für die Passivhäuser, wenn es um die Kosten für den Energieverbrauch geht: da Energie in Form von Strom bei uns sehr teuer ist (mit rund 0,30 Euro/kWh) aber Heizwärme zu einem Bruchteil dafür zu haben ist (über eine Gasheizung für etwa 0,06Euro/kWh), kommt der Energieverbrauch des Passivhauses erheblich teurer zu stehen. Würde das Passivhaus mit Gas beheizt*), übersteigen die Energiekosten aus dem zusätzlichen Stromverbrauch die Einsparungen aus dem Wärmeverbrauch um mehr als das 6-fache. Insgesamt hätten die Passivhäuser dann mehr als 60% höhere Energiekosten**) als die normal gedämmten Häuser.

 Quelle: Haimann, Richard: „Wohnkosten: Wie viel Energie sparen Passivhäuser wirklich?, welt-online, 12.11.2015 auf: http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article148755808/Wie-viel-Energie-sparen-Passivhaeuser-wirklich.html

*) Tatsächlich bezogen die Häuser im Vergleich Fernwärme. Die Preise für Fernwärme differieren sehr stark. Daher hier der Vergleich unter der Annahme, dass die Wärme von einer Gasheizung geliefert würde.

**) Laut dem Bericht hatten die Passivhäuser eine Wärmeverbrauch von 37.323 kWh und einen Stromverbrauch von 16.277kWh. Die normal gedämmten Häuser verbrauchten dagegen 45.604kWh an Wärme, aber nur 5.634kWh an Strom.

Bei einem Strompreis von 30ct/kWh und einem Wärmepreis von 6ct/kWh mit einer Gasheizung ergibt sich für die gesamten Energiekosten:

Passivhaus: 37,3 MWh * 6ct/kWh + 16,3 MWh * 30ct/kWh = 7.128Euro

Nomal gedämmtes Haus: 45,6 MWh * 6ct / kWh + 5,6 MWh * 30ct/kWh = 4.416Euro

7.128 Euro / 4.416 Euro =161%

1 Kommentar

  1. Thomas

    Ein sehr informativer Artikel mit ganz wichtigen Informationen. In diesem Bereich kommen ja doch immer wieder Fragen auf. Da wird dieser Artikel dem ein oder anderen ganz sicher eine sehr große Hilfe sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Menu Title