Kosten aus dem Akkuverschleiß

Die Speicherkosten aufgrund der Akkualterung

Beim Elektroauto kommen zu den Energieverbrauchskosten noch die Kosten für die Stromspeicherung hinzu, weil das Akku jeden Lade- und Entladevorgang verschleißt. Diese Kosten aus der Akkualterung bzw. dem Verschleiß des Akkus werden meist völlig verschwiegen. Diese Kosten haben es aber in sich, wie ich im Folgenden an Beispielrechnungen zeigen werde.

Weil man nicht genau weiß, wie lange die Lithiumakkus tatsächlich halten und was ihr Tausch in einigen Jahren kosten wird, können die Kosten aufgrund der Akkualterung nur anhand von Musterrechnungen abgeschätzt werden. Generell gilt dabei: je weniger das Elektroauto benutzt wird, desto höher fallen die Speicherkosten aus, weil die Litihiumakkus auch altern, wenn sie gar nicht benutzt werden.

Lange Akkulebensdauer und günstiger Tauschpreis:

Nehmen wir an, dass unser Lithiumionen-Akku ganze 10 Jahre halten würde und vermuten wir, dass ein Ersatzakku in 10 Jahren für 5000 Euro zu haben sein wird. Dann verliert das Akku im Mittel jeden Tag 1,37 Euro an Wert, also etwas mehr als 40 Euro im Monat:

5000 € / (10 * 365 Tage) = 1,37 €/Tag     bzw.    1,37 €/Tag * 30 Tage = 41 €/Monat

Für die Akkus der bekannten Elektroautos geben die Hersteller nur eine Garantie über fünf Jahre. Eine Lebendauer von 10 Jahren dürfte dann wohl zu optimistisch sein. Wäre das Akku bereits nach sechs Jahren unbrauchbar, ergeben sich Kosten von etwas über 69€/Monat, was in etwas den Mietkosten entspricht, die für die Akkus zu bezahlen ist:

5000 € / (6 * 12 Monate) = 69,44€/Monat

Kosten je 100 Kilometer Fahrstrecke bei hoher Fahrleistung:

Wie viele Kilometer kann man mit dem Akku fahren, bevor es kaputt ist? Neben der zeitlichen Alterung verschleißen vor allem die Ladevorgänge das Akku. Eine intensive Nutzung des Elektroautos beansprucht das Akku mehr. Je mehr Energie das Auto beim Fahren verbraucht, desto häufiger muss das Akku für die gleiche Strecke geladen werden. Muss man häufig laden, steht das Auto häufiger nicht zur Verfügung. Diese Überlegung ist daher wichtig, um beurteilen zu können, wie weit man mit einem E-Auto im Jahr fahren kann. So fahren die Autos mit Verbrennungsmotor im Durchschnitt etwa 13.500 Kilometer im Jahr. Ein Elektroauto hat es also schwieriger, die gleiche Laufleistung zu erreichen, zumal es keine Langstrecken fahren kann. Nehmen wir trotzdem eine überdurchschnittliche Jahreslaufleistung von 15.000 Kilometern an. Und lassen wir das Akku selbst unter dieser intensiven Nutzung ganze 10 Jahre leben. Selbst wenn dieses haltbare Akku nur 5.000 Euro im Ersatz kosten würde, wären die Speicherkosten nicht günstig:

Fahrleistung über die Akkulebensdauer:   10 Jahre * 15.000 Kilometer = 150.000 Kilometer
Kosten aus dem Akku-Verschleiß:   5.000 € / 150.000 Kilometer = 3,33 € / 100 Kilometer

Hält das Akku aber doch nur sechs Jahre und das Auto läuft auch nur 10.000 Kilometer im Jagr, ergibt sich für den Akkuverschleiß:

5000 € / (6 Jahre * 10.000 km/Jahr)  = 8,33 €/100km

Die Annahme eines Tauschpreises von 5000€ ist womöglich viel zu niedrig. Lediglich der Hersteller Smart verkauft das Akku mit dem Auto für weniger als 5000€. Andere Hersteller nennen teils Tauschpreis von weit über 10.000€. Vergleicht man meine Annahmen für die Akku-Lebensdauer mit den gebotenen Garantien auf die Akkus, müsste man von weit geringerer Lebensdauer ausgehen, womit die Kosten aus dem Akkuverschleiß noch höher ausfallen würden. Die Tabelle unten stellt für verschiedene Szenarien für die Kosten aus dem Akkuverschleiß dar.

Szenarien für die Kosten aus dem Akkuverschleiß. Erläuterung zur letzten Spalte: die Kosten/kWh nehmen einen Energieverbrauch von hohen 25kWh/100km an; bei niedrigerem Verbrauch steigen diese Kosten, weil das Akku dann weniger Energie über das Leben speichern würde.

Nach den Szenarien der obigen Tabelle bräuchte es selbst bei einem günstigen Akkupreis um die 5000 Euro eine so Lebensdauer für das Akku weit jenseits der Garantien-Zusagen der Hersteller, damit die Verschleißkosten nicht über 5€/100km zu liegen kämen. Diese Szenarien erscheinen mir ziemlich abwegig. So kostet der Akkuverschleiß mindestens nochmals so viel wie der Strom zum Fahren. Kein Wunder, dass über die Kosten aufgrund der Akkualterung meist geschwiegen wird.

Kosten für die Akku-Miete

Die Kosten für die Stromspeicherung im Akku werden transparenter, wenn das Akku zum Elektroauto nicht gekauft sondern gemietet wird. Das Elektroauto verursacht dann monatlich fixe Zusatzkosten, die es bei den Autos mit Verbrennungsmotor erst gar nicht gibt. Diese monatlichen Miet-Raten beginnen im allgemeinen ab 60 Euro pro Monat. Viel mehr Details zu dieser Problematik finden sich in meinem Buch!

Das Akku ist der wunde Punkt der Elektroautos

Die Akkus können schlichtweg nicht genug speichern, sind viel zu schwer, verursachen zusätzlichen Energieverlust und vor allem hohe Zusatzkosten, die ein „billiges elektrisches Fahren“ vereiteln. Hier bedarf es revolutionären Entwicklungssprüngen, ehe sich die Situation wirklich ändern würde. Und das ist nach den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen auf absehbare Zeit nicht zu erwarten, es sei denn, man glaubt an Wunder.

Die gewaltigen Speicherkosten lassen all die Träumereien, nach denen Elektroautos als Energiespeicher für die Energiewende dienen könnten, schnell zerplatzen, zumal zu den Speicherkosten auch noch die Energieverluste hinzu zu rechnen wären. Dazu müsste demjenigen, der auf sein Elektroauto verzichten muss, weil es gerade sein Akku ins Stromnetz entleert hat, auch ein Obolus hierfür bezahlt werden. Wird aber dennoch diese völlig widersinnige Idee ins Spiel gebracht, lässt das nur eine Erkenntnis zu: mit wie wenig Verstand mal wieder in der Debatte mal argumentiert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Menu Title