Reichweite von Elektroautos

Wie weit man mit einem Elektroauto fahren kann, hängt davon ab, wie viel Energie man beim Fahren verbraucht. Die für die Elektroautos angegebene Reichweite wird nur erreicht, wenn ebenso sparsam wie nach der Messfahrt für die Reichweite gefahren würde. Im realen Betrieb verbrauchen die Elektroautos jedoch ungleich mehr Energie. Entsprechend niedriger fällt die Reichweite aus.

Verbraucht man in der Praxis etwa doppelt so viel Strom wie nach der Verbrauchsangabe im Prospekt, würde sich die Reichweite rechnerisch halbieren. Dafür müsste man aber mit vollem Akku starten und es komplett leer fahren. Für den realen Betrieb empfiehlt es sich aber, stets eine gewisse Energiereserve im Akku zu behalten, um auch unter ungünstigen Umständen noch an die nächste Steckdose zu gelangen. Diese Reserve schränkt die nutzbare Reichweite weiter ein. Wer mit dem Elektroauto ähnlich flott wie mit einem Verbrennungsmotor unterwegs sein will ohne dabei im Auto frieren zu müssen, der sollte eher nur mit der halben Reichweite kalkulieren. Im Winter eher noch weniger.

Gemessene Reichweiten

Jeweils Mittelwerte aus den Prospekt- und Messwerten dreier Elektroautos (Smart Electric Drive, Mitsubishi i-MiEV, Nissan Leaf). Queller der Messwerte: Österreichischer Verein für Kraftfahrzeugtechnik: Batterieelektrische Fahrzeuge in der Praxis, Wien, 2012

Wollte man auf die Reichweite kommen, wie sie im Prospekt angegeben ist, braucht es schon eine ziemlich zurückhaltende Fahrweise und gleichzeitig angenehme Außentemperaturen, sodass die Heizung nicht benötigt wird. Im Gegensatz zum Verbrennungsmotor kann man mit dem Elektroauto durch Schleichen den Energieverbrauch weit nach unten drücken.

Weil das Schleichen mit dem Elektroauto nicht nur Energie spart sondern über den Verbrauch auch über die Reichweite bestimmt, neigt man als Fahrer eines Elektroautos eher dazu, möglichst sparsam zu fahren. Das hat jedoch den ungewollten Nebeneffekt, dass dadurch der Verkehrsfluss womöglich behindert wird. Auch wenn darüber bisher noch kaum gesprochen wird, sollte es einem bewusst sein, dass das Elektroauto dadurch Gefahr läuft, als Verkehrshindernis wahr genommen zu werden. Auf meinen eigenen Testfahrten mit einem Elektroauto ist mir nicht entgangen, dass auch ich dem Verkehrsfluss nicht förderlich war, nur um selbst etwas sparsamer zu fahren. Will man nicht stören, darf man den angegebenen Energieverbrauch sowie die Reichweite getrost vergessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Menu Title